Ratgeber Baugeld: Immobilienkauf – die richtige Vorgehensweise

Für den Immobilienkauf gibt es jede Menge Tipps, angefangen bei der Aufnahme von Baugeld über die Entscheidung, ob eine Immobilie neu oder gebraucht gekauft werden sollte, bis hin zum richtigen Verhalten beim Verkaufsgespräch.

Die Nebenkosten spielen beim Immobilienkauf ebenso eine Rolle wie die realistische Einschätzung der eigenen Fähigkeiten, wenn es um Eigenleistungen beim Neubau geht – die sogenannte Muskelhypothek.

Geduld beim Immobilienkauf

Schon ob das künftige Traumhaus neu oder gebraucht erworben wird, bedarf gründlicher Überlegung. Ein Neubau ist aufwendiger, eine zwar fertig gebaute, aber noch nie bezogene Immobilie zwar billiger, aber immer noch teurer als ein Haus ‘aus zweiter Hand’.

Wenn die Frage ‘neu oder gebraucht’ jedoch zugunsten eines schon vor Jahren gebauten, seit Jahren bewohnten Hauses fällt, helfen folgende Tipps beim Immobilienkauf von Gebrauchthäusern weiter:

  • Nehmen Sie das Haus vor dem Immobilienkauf gründlich unter die Lupe. Wenn aufwendige Sanierungen anstehen sollten, müssen Sie zusätzlich Baugeld aufnehmen. Tipps hierzu finden Sie weiter unten.
  • Achten Sie auf eine seriöse Wertermittlung des Gebäudes. Ein entsprechendes Gutachten sollte vom Verkäufer vorgelegt werden. Die Schätzung des Immobilienwertes sollte von einem vertrauenswürdigen, bereits etablierten Schätzer vorgenommen worden sein. Vielleicht müssen Sie bald selbst wieder verkaufen, holen Sie sich deshalb Tipps von Maklern der Region ein, was einen möglichen Wiederverkaufswert angeht.
  • Zu den wichtigsten Tipps gehört zweifellos, genügend Geduld beim Immobilienkauf aufzubringen, egal ob das Haus neu oder gebraucht erworben wird. Besichtigen Sie daher stets mehrere Objekte gemeinsam mit einem Fachmann und beobachten Sie eine Zeit lang den Markt.
  • Objekte mit schon längerem Leerstand sollten besonders kritisch beurteilt werden. Lassen Sie sich in so einem Fall Tipps von einem Gutachter oder Immobilienfachmann geben. Der Leerstand kann – muss aber nicht – etwas mit dem Gebäude selbst zu tun haben. Manchmal finden sich in einer Region nicht genügend Interessenten für eine bestimmte Art von Objekten, unabhängig davon, ob diese neu oder gebraucht angeboten werden. Auch Neubauten können für eine gewisse Zeit leer stehen.

Kalkulation beim Immobilienkauf

Jeder Immobilienkauf und jede Aufnahme von Baugeld will genauestens kalkuliert werden. Baugeld benötigen Sie auch für die Sanierung einer gebrauchten Immobilie, die sehr billig sein kann und daher vielleicht ein äußerst interessantes Objekt darstellt.

Für energetische Sanierungen gibt es Fördermittel von der KfW ebenso wie für den energieeffizienten Neubau. Hierbei wird ein Teil des Baugeldes (bei Neubauten bis 50.000,- €) sehr zinsgünstig angeboten, diesen Vorteil sollte sich niemand entgehen lassen. Das energieeffiziente Haus ist zwar in der Erstellung teurer, bewirkt aber eine längerfristige Kostensenkung, sodass sich die Mehrkosten nach dem Stand des Jahres 2012 in etwa einem Jahrzehnt amortisieren, wenn sämtliche Förderungen ausgeschöpft werden.

Natürlich muss auch zinsgünstiges Baugeld getilgt werden, weshalb vor dem Immobilienkauf die Kalkulation steht, welche Monatsbelastung tatsächlich tragbar ist. Auch die späteren Nebenkosten eines Hauses müssen vor einem Immobilienkauf einkalkuliert werden, sie werden durch die Quadratmeterzahl bestimmt und ergeben sich hauptsächlich aus den Kosten für Strom, Wasser und Energie. Energieeffiziente Häuser verbrauchen naturgemäß weniger Nebenkosten, üblicherweise kalkuliert man monatlich zwischen 1-3 €/m².

Tipps zur Eigenleistung

Um weniger Baugeld aufnehmen zu müssen, versuchen viele Bauherren gerade bei sanierungsbedürftigen Gebrauchtimmobilien recht viel Eigenleistung einzukalkulieren. Die Banken erkennen als Bedingung maximal 15 % beziehungsweise 20.000,- € der Gesamtfinanzierungskosten als Eigenleistung an, das ist auch realistisch.

Die Eigenleistungen, auch Muskelhypothek genannt, sollten realistisch eingeschätzt werden, vieles ist allein einfach nicht zu schaffen. Wer es dennoch versucht, kann Pfusch und teure Verzögerungen am Bau riskieren.

 
 
 
 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen