Fünf Schritte zur eigenen Immobilie

Während Mietzahlungen verloren sind, tilgen Immobilienbesitzer mit jeder Rate das Darlehen für ihre eigene Immobilie und leben nach der vollständigen Rückzahlung der Baufinanzierung – beispielsweise per Baugeld – günstig in einer eigenen Wohnung oder in einem Eigenheim.

Die Finanzierung einer Immobilie fällt aufgrund niedriger Zinsen für das Baugeld zurzeit leicht. Für eine verantwortungsvolle Planung der Immobilienfinanzierung empfiehlt sich ihre Aufteilung auf fünf Schritte.

Eine erste Beratung und die Planung der Immobilienfinanzierung als erste Schritte

Der erste Schritt einer Immobilienfinanzierung besteht in einer Vorberatung. Hierbei prüft der künftige Immobilienbesitzer gemeinsam mit einem Berater, welche Bausumme oder welchen Kaufpreis er finanzieren kann. Zugleich informiert er sich über die grundsätzlichen Möglichkeiten einer Finanzierung für das benötigte Baugeld.

Der zweite Schritt besteht in der konkreten Planung der erforderlichen Kreditaufnahme. Der Bauherr informiert sich über die verschiedenen Fördermöglichkeiten sowie über unterschiedliche Ausgestaltungen eines Darlehensvertrages.

Die in Deutschland bevorzugte Form der Immobilienfinanzierung ist das Annuitätendarlehen; eine mögliche Alternative bietet das endfällige Darlehen, bei welchem der Bauherr innerhalb der Laufzeit lediglich die Zinsen zahlt, während die vollständige Kredittilgung in einer Summe am Laufzeitende erfolgt. Nach Abschluss beider Schritte ist die Suche nach einer konkreten Immobilie sinnvoll.

Vom Zusammenstellen der Unterlagen bis zum Vertragsabschluss

Der dritte Schritt besteht im Zusammenstellen der für die Darlehensaufnahme benötigten Unterlagen. Ein Kreditantrag für Baugeld erfordert sowohl Unterlagen über die eigene Einkommenssituation als auch über das zu kaufende oder zu bauende Objekt. Des Weiteren sind Belege über das vorhandene Eigenkapital erforderlich.

Der vierte Schritt besteht im Vergleich der Zinssätze und der weiteren Bedingungen für das Baugeld. Da auch bei sorgfältiger Planung aller Kosten überraschende Ausgaben nicht auszuschließen sind, müssen Bauherren und Käufer bei der Finanzierung einer Immobilie finanzielle Reserven einplanen. Zudem ist ein Kreditvertrag, welcher sowohl eine teilweise vorzeitige Tilgung als auch eine Tilgungsstreckung beim Baugeld erlaubt, günstiger als eine Kreditvereinbarung mit starren Rückzahlungsbedingungen.

Bei der Finanzierung einer Immobilie ist es üblich, sich mit der Antragstellung, welche den fünften Schritt zur Finanzierung einer Immobilie darstellt, den notwendigen Baugeld-Betrag zum vereinbarten Zinssatz reservieren zu lassen. Damit ist der Bauherr vor möglichen Zinsänderungen bis zur endgültigen Entscheidung über seinen Kreditantrag geschützt.

Üblicherweise erfolgt die Darlehenszusage nach wenigen Tagen. Der Abruf des Baugeldes erfolgt bei Neubauten grundsätzlich in Teilbeträgen, während die Bank die Kaufsumme für eine gebrauchte Immobilie in einer Summe auszahlt.

Der erster Schritt zu eigener Immobilie beginnt hier:



www.immonet.de

 
 
 
 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen